Protestkunst und Malerei sind sich näher als gedacht?

„Whether a performance or painting, Jujol questions social norms in varied and inspired ways and invites the viewer to do the same.“
protestart

 

 

 

 

Die us-amerikanische freie Kunst- und Kulturjournalistin Donna Banks spazierte 2013 zufällig an der Abschlussinstallation der Protestkunstaktion „Lampedusa ist hier“ am Rheinufer in Düsseldorf vorbei.
Sie nahm mit mir Kontakt auf und besuchte mich in Essen in meinem Atelier. Im Nachgang entstand dieser Text.

Thanks to Donna :
http://www.dccontemporary.com/the-district-art-blog/anabel-jujol

 

There may be times when we are powerless to prevent injustice, but there must never be at time when we fail to protest.

–      Elie Wiesel

Protest art has a long and varied history. Regardless of the medium, it provokes and inspires. While walking along the Rhine River in Düsseldorf, Germany on a cloudy Sunday afternoon, I happened upon the art piece Lampedusa. It gave me pause. Literally. With the river serving as the backdrop, stuffed black plastic bags of varying sizes representing the bodies of children and adults were ceremoniously displayed. The retrospective mood was fortified by lit candles and somber music.

Inches from the symbolic body bags stood a tent bearing the name Frontex along with statistics on the thousands of migrants who have died at sea.

I had to meet the artist who conceived this work. A month later, I met Anabel Jujol, an activist, performance artist, and painter. As we sat and talked in Karo, the art gallery she shares with two other artists, her enthusiasm was palpable.

Jujol has two passions, art and activism. She once believed that these were mutually exclusive, but her involvement in the Occupy Movement changed this perception.

In 2011, like many others, she was inspired by Spain’s Occupy Movement, Los Indignados. Further motivated by Stéphane Hessel’s Time for Outrage: Indignez-vous!, Jujol along with five others began Occupy Düsseldorf in October 2011.

In time, the occupiers realised that their efforts were not leading to meaningful and lasting global social change. Individuals became disheartened and the Movement waned. Yet, Jujol recalls, „the smaller the movement became, the more art was made.“

Düsseldorf’s Occupy camp ended in August 2012. This, however, did not lessen her resolve. She continues her activism in diverse and inspired ways.

Jujol envisions site specific performances. As with Lampedusa, the setting is key. Performances are often staged in heavily trafficked areas to encourage participation from passers-by. This leads to work that she describes as „very organic“.

In 1% loves 99%, performers donned costumes to emphasize stark differences in social class. They then strolled along Königsallee, a street known for its high-end boutiques. Performers interacted with the public, many of whom eagerly participated.

When Jujol is not staging public art performances, she paints.

Born in Germany to a Spanish father and Dutch mother, Jujol is quite interested in the concept and malleability of identity. She explores and critiques the placement and displacement of individuals and groups in modern societies.

Talking with her and viewing her work, I was reminded of The Monkey’s Mask: Identity, Memory, Narrative and Voice (2003) in which Chris Kearney refers to identity as a „knotty problem“. Her paintings are visual representations of the profoundness of identity. It is deep, vast, complicated, interwined, and a journey. So are Jujol’s paintings. When viewing her work, one feels as if one is casting off on a journey into another dimension and that eventually the unknown or as yet undiscovered will be found.

Sinuous lines resembling the density and strength of roots interact upon the canvas. There is a sense of movement, growth, and constant change.

Whether a performance or painting, Jujol questions social norms in varied and inspired ways and invites the viewer to do the same.


 

 

„Protestkunst und Malerei sind sich näher als gedacht?“ weiterlesen

9. MAI – TRAUERMARSCH ZUM GEDENKEN AN DIE OPFER AN DEN EU AUSSENGRENZEN

Während bereits neue Katastrophen die Nachrichten bestimmen, wollen manche ihren eigenen Rythmus finden, mit Ohnmacht, Trauer und Wut angesichts des Sterbens im Mittelmeer umzugehen. Wenn wir uns nicht von natürlichem Mitgefühl entfremden, sondern den Schmerz sichtbar und öffentlch erleben, helfen wir dieser Gesellschaft ein menschlicheres Gesicht zu geben.

„9. MAI – TRAUERMARSCH ZUM GEDENKEN AN DIE OPFER AN DEN EU AUSSENGRENZEN“ weiterlesen

Cécile Lecomte -Das Eichhörnchen im Interview – Februar 2014

Die Essener Künstlerin Anabel Jujol traf in Essen die Kletteraktivistin Cécile Lecomte, genannt „Das Eichhörnchen“, zu einem Gespräch
über subversive Kletterkunst und kreative Kapitalismuskritik in Zeiten der Energiewende
Cécile Lecomte machte im Rahmen ihrer Lesereise zu ihrem ersten Buch „Kommen Sie da runter“ am 13. Februar 2014 auch Station in Essen.
Circa 50 interessierte BesucherInnen kamen in die kleine Atelier-Galerie KARO Kunst in der Kasteienstraße, um „Das Eichhörnchen“ zu hören. Sie spendeten lebhaften Beifall. Hier eine gekürzte Zusammenfassung des Interviews.

„Cécile Lecomte -Das Eichhörnchen im Interview – Februar 2014“ weiterlesen

Beitrag/Essen stellt sich quer/ Kundgebung gegen Rechts im Rat der Stadt Essen

mein Redebeitrag für die Parteipiraten-Fraktion zur ersten Ratsitzung nach der Kommunalwahl

Wut im Bauch. Lass sie raus?

Der Rechtsruck in Teilen Europas und in Deutschland, macht sich auch in unserer Kommune deutlich bemerkbar.
Dass es Parteien in einen Stadtrat geschafft haben, die mit rassistischen Parolen Wahlkampf machen und Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit als politisches Programm verpacken, ist beschämend, empörend und kann auch wütend machen.

Es ist ein Symptom einer Gesellschaft, die auf dem Weg in die Moderne aufgeklärter Zeiten erhebliche Widerstände auslöst,

„Beitrag/Essen stellt sich quer/ Kundgebung gegen Rechts im Rat der Stadt Essen“ weiterlesen

„Kommen Sie da runter“

Donnerstag, 13.2.14 um 19.30
Karo Kunst in der Kasteienstraße
Kasteienstraße 2, Essen Nordstadt

„Kommen Sie da runter!“
„Das Eichhörnchen“ liest in Essen.
Die junge Aktivistin und Kletterkünstlerin Cécile Lecomte ist zu Gast bei
KARO Kunst in der Kasteienstraße in der Essener Nordstadt.

„Kommen Sie da runter!“
– das ist der Satz, den die in
Deutschland lebende Französin
Cécile Lecomte, bei ihren politischen
Aktionen am häufigsten hört.
Er wird von der Polizei ausgesprochen
und zeigt zugleich
deren Verwirrung und Ohnmacht,
wenn die junge Frau nicht nur den Verteidigern der
Atomlobby mit unzähligen Kletteraktionen
auf der Nase herumtanzt.
In ihren Kurzgeschichten erzählt die
als „Eichhörnchen“ bekannte Kletteraktivistin
von ihren oft spektakulären
Aktionen des zivilen Ungehorsams für
eine Welt ohne Agro-Gentechnik, Atomprojekte,
Kriege und Klimakiller.
Aktionsbilder begleiten diese
Reise in ein aktivistisches Leben.

Im Anschluss darf gefragt und diskutiert werden.
Der Eintritt ist frei.

eichhörnchen_Seite_1eichhörnchen_Seite_2